Dr. Patrick Rapp MdL > Artikel von: JT > Seite 2

„50 Millionen Übernachtungen – 50 Millionen Botschafter für das Tourismusland Baden-Württemberg“

„Wir freuen uns, dass die Zahl der Übernachtungen in Baden-Württemberg ein neues Rekordniveau erreicht hat. Immer mehr Menschen aus dem In- und Ausland zieht es in unser Land. Neben der Attraktivität von Baden-Württemberg als Land ist eine qualitätsorientierte Gastronomie und Hotellerie ein entscheidender Faktor für dieses Wachstum. Grundvoraussetzung für...

Rapp verantwortet Tourismus- und Pflegepolitik der CDU-Fraktion / CDU-Landtagsfraktion benennt Fachsprecher

Breisgau – Der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Patrick Rapp wurde von der CDU-Fraktion zum Fachsprecher für die Bereiche Tourismus und Pflege gewählt. Darüber hinaus ist er Sprecher der CDU für die Themen Forst und Ländlicher Raum. Rapp war bereits in der vergangenen Legislaturperiode tourismuspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion und wird dieses Amt...

Lokale Bündnisse für Flüchtlingshilfe: Land dehnt Förderung auf weitere 54 Initiativen aus. Bündnis aus Neuenburg mit in der Förderung

Der Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha sowie die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Gisela Erler, haben am Freitag 54 Bündnisse der Flüchtlingshilfe bekannt gegeben, die durch das Programm „Gemeinsam in Vielfalt – Lokale Bünd-nisse für Flüchtlingshilfe“ eine finanzielle Förderung erhalten. Zu den geförderten Projekten zählt auch ein Bündnis in...

Breisgau. Bewilligt wurden die Förderung für eine Stelle als Integrations- und Flüchtlingsbeauftragte/r in Breisach am Rhein, Ihringen und Bad Krozingen sowie beim Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald.

„Damit stellen wir sicher, dass die gute Integrationsarbeit im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald weiter verbessert wird“, so Dr. Patrick Rapp MdL. Denn gerade in den Kommunen vor Ort finde der Löwenanteil der Integrationsarbeit statt. „Den Integrationsbeauftragten kommt dabei eine besondere Scharnierfunktion zu. Sie bringen die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, die Vertreter der Kommunen und Landkreise sowie die Flüchtlinge zusammen“. Gefördert wird ein Stellenumfang von 50%.

Mit der außerplanmäßigen Tranche an geförderten Projekten reagiert die Landesregierung auf den großen Bedarf der Kommunen an Fachleuten, die vor Ort die Arbeit der haupt- und ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer koordinieren und als zentrale Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Themen Integration und Flüchtlinge fungieren. Die Landesregierung stellt in diesem Jahr zusätzlich 5,6 Millionen Euro für kommunale Integrations- und Flüchtlingsbeauftragte zur Verfügung. Neben den in der Förderrunde 2016 bereits bewilligten 161 Anträgen können dadurch weitere 108 Kommunen einen Integrations- und Flüchtlingsbeauftragten einstellen bzw. eine vorhandene Stelle aufstocken.